In dieser Ausgabe der Gehörschnecke hören wir energetische Vibrationen.

Wechselhaft und spannend dröhnen in diesem Beitrag die 50Hz der Wechselspannung aus Transformatoren, Gegensprechanlagen, Ladegeräten und Lautsprechern. Zuhörexperte Mike Busboom erzählt dazu, wie ihn dieser Sound schon sein ganzes Leben in wechselnden Frequenzen begleitet, und warum US-amerikanische Gitarrenverstärker für ihn nach Heimat klingen.
Eine Produktion aus dem Jahr 2021 mit besonders viel Hertz!

 

Das Debut von “Politisch diskutieren mit Jugendlichen” ist am Mittwoch den 16.2. über das Parkett des IFP gegangen. Das wohl spannendste Thema war die emotionale Betroffenheit von Trainern & Trainerinnen, Jugendarbeitern & -arbeiterinnen bei der Auseinandersetzung mit den politischen Haltungen der jungen Menschen, mit denen sie arbeiten. Was da in einem so hochkommen kann … to be continued

Ein spannende Serie über akustische Ökologie und Flussgeräusche auf Ö1. Noch eine Woche nachzuhören hier: https://oe1.orf.at/player/20220214/668831

Nahe der A2 in Kärnten liegt der geheimnsivolle Töllerberg, an dessen Hängen seit letztem Jahr fünf schwarze Schafe grasen: Linda, Flecki, Lama, Daria und Rolex Breitling (benannt nach der markengeschützten Zeichnung auf ihrer Nase). Unlängst hat sich der ungeschorene Magnus zu ihnen gesellt, mit dem zusammen sie an Wintersonntagen (und auch an allen anderen Tagen der Woche) meditativ-hurtig Heu kauen.

Von 17.Februar bis 7.April findet der nächste MBSR-Kurs (Stressbewältigugn durch Achtsamkeit) statt, den ich zusammen mit Cornelia Sageder abhalte. Immer donnerstags von 18:30-21:00.
Alle Informationen siehe MBSR_Flyer.

Am 16. Februar findet der neue Workshop “Politische Diskutieren mit Jugendlichen” beim Institut für Freizeitbildung statt. In diesem ganztägigen Seminar geht es einerseits umd Vermittlungsansätze und Prinzipien der Politischen Bildung, anderseits um Fragen nach der eigenen Rolle als Jugendarbeiter:in oder Trainer:in. Im Zentrum stehen dabei jedoch immer die Jugendlichen und wie ihr politisches Interesse ernst genommen und gefördert werden kann. Zur Anmeldung geht es hier.

In dieser Ausgabe hören wir alles mit unvoreingenommenen Ohren.

Auf einem Ausflug ins Buddhistische Zentrum am Fleischmarkt in Wien treffen wir Hannes Huber und Tina Draszczyk, die über das achtsame Hören in der Einsichtsmeditation sprechen. Dabei erfahren wir, was es bedeutet, das Hören im Hören zu hören, wieviel wir eigentlich wirklich hören und wieviele Geschichten wir zu jedem Hörerlebnis erfinden, und wie entspannend es sein kann, einfach nur zuzuhören.
Dazu hören wir ratternde Heizrohre, mahlende Müllwägen und Herz-Sutra-Rezitationen aus dem Zendo am Fleischmarkt.

Im Dunkel des Darkrooms im Kulturcafé Max lauschen wir diesmal dem Dröhnen und Quietschen, dem Knattern und Fiepen.

Arnold „noid“ Haberl, Sara Zlanabitnig und Thomas Grimm alias „ST.OFF“ machen dort finstere Musik und erzählen vom Tappen nach den Tönen, von Kontrollverlust und vom imaginierten Publikum.

Friedhöfe sind vor allem im Winter beliebte Treffpunkte für Krähen. Unter anderem, weil Blumenschmuck durchaus nahrhaft sein kann und auch das Wachs der Grablichter in der kalten Jahreszeit wichtige Energie liefert. Im Hernalser Friedhof sind die Bäume deshalb dicht beschwärmt und der Krähengesang ist eine ständige Klangkulisse zur sonst stillen Idylle.

Den kompletten Soundkalender 2021 gibt es hier.

Am 20. November fand der erste Workshop zu Meinungsvielfalt, Meinungsfreiheit und Meinungsbildung bei START Salzburg statt. Hier geht’s zum Bericht.

30/112